Betreutes Wohnen für Pflegebedürftige

Betreutes Wohnen in Betreutes Wohnen für Pflegebedürftige

Betreute Wohnanlage

Betreutes Wohnen ist eine gute Alternative für ältere Menschen, die
ihren Alltag noch weitgehend alleine meistern können, die jedoch auf gewisse
Hilfeleistungen zurückgreifen möchten.

Wohnungen in solchen betreuten Wohnanlagen werden meist zur Miete
angeboten; es gibt allerdings auch einige Anbieter, wo ein Kauf der Wohnungen
möglich ist.

Zusätzlich zu den Kosten für Miete und Nebenkosten wird meist eine
monatliche Pauschale für gewisse Grundleistungen berechnet, die für die
Bewohner einer solchen Wohnanlage erbracht werden, beispielsweise
Reinigungsdienst, Essen auf Rädern oder ähnliches oder ein Sozialdienst,
der bei alltäglichen Problemen kontaktiert werden kann.

Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes und andere Wahlleistungen müssen meist extra bezahlt werden, sofern diese
benötigt oder gewünscht werden.

Schritt für Schritt zum betreuten Wohnen

Schauen Sie sich am besten verschiedene Angebote für betreutes Wohnen an, bevor Sie die Entscheidung für eine bestimmte
Wohnanlage treffen. Beurteilen Sie auch die Lage der Wohnanlage. Sind Ärzte, Supermärkte, Banken oder ähnliches problemlos
erreichbar.

Versuchen Sie, die Preise unterschiedlicher Anlagen zu vergleichen. Man kann sich zwar an den örtlichen Mietpreisen orientieren,
allerdings sollte man bedenken, dass die Kosten bei Wohnen in betreuten Anlagen meist ein wenig höher angesetzt werden
müssen, da auch Gemeinschaftseinrichtungen für alle Bewohner auf die Mietkosten umgelegt werden. Zusätzlich zur monatlichen
Mietzahlung wird in betreuten Wohnanlagen eine Grundpauschale fällig, in der verschiedene Zusatzleistungen enthalten sind.

Diese Grundpauschale beträgt bei den meisten Anbietern rund 80 bis 100 Euro monatlich. Vergleichen Sie die darin enthaltenen
Grundleistungen und hinterfragen Sie, ob sie die enthaltenen Leistungen überhaupt benötigen oder ob Sie Leistungen bezahlen,
die Sie eigentlich gar nicht benötigen (z.B. Ein Einkaufsservice, Reinigungsservice o.Ä.).

Achten Sie auch darauf, ob die Wohnung selbst und das Umfeld barrierefrei gestaltet sind, so dass auch im Falle einer veränderten
Lebenssituation (z.B. wenn man später auf eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl angewiesen ist) kein sofortiger Umzug notwendig
ist.

Auch die Freizeitgestaltung in betreuten Wohnanlagen ist wichtig. Man verbringt schließlich einen Großteil seiner Zeit hier.
Fragen Sie nach speziellen Angeboten, z.B. Ausflügen oder Gemeinschaftsabenden.

Bildquelle: Winfried Braun Pixelio

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.