Pflegerentenversicherung

Pflegerentenversicherung in Pflegerentenversicherung

Pflegerentenversicherung

Die Pflegerentenversicherung bietet gegenüber dem Pflegetagegeld
oder der Pflegekostenzusatzversicherung einige nicht unerhebliche
Vorteile. Die Pflegerentenversicherung ist damit allerdings auch die
teuerste Versicherung für die Pflegebedürftigkeit.

Bei der Pflegerentenversicherung erhält der Versicherte im Falle einer
festgestellten Pflegebedürftigkeit eine lebenslang ausgezahlte steuerfreie
Rente
. Der Begriff Pflegebedürftigkeit orientiert sich bei Pflegerenten-
versicherungen allerdings nicht strikt an den gesetzlichen Vorgaben,
sondern die Rente wird auch dann schon fällig, wenn ein Arzt z.B. eine
mittelschwere Demenz diagnostiziert oder Hilfebedarf für bestimmte
Tätigkeiten festgestellt wird.

Auf welche Punkte sollte man beim Abschluss einer Pflegerentenversicherung achten?

Einige Versicherungsunternehmen bieten Pflegerentenversicherungen an, wo die vereinbarte Rente nur bei Pflegestufe
III festgestellt wird, also bei Schwerstpflegebedürftigkeit. Solche Tarife sind nicht besonders sinnvoll, da über 85% aller
Pflegebedürftigen in den Pflegestufen I und II
eingestuft wird. Achten Sie also darauf, dass die Pflegerentenversicherung
in allen Pflegestufen die zugesicherte Rente ausbezahlt.

Vergleichen Sie verschiedene Angebote insbesondere nach der garantierten Pflegerente. Oftmals werden deutlich
höhere Beträge auf Angeboten ausgewiesen, wo die sog. “Überschüsse” mit eingerechnet werden. Die Überschüsse sind
allerdings nicht garantiert und richten sich nach dem wirtschaftlichen Anlageerfolg des Versicherungsunternehmens.

Beantworten Sie die im Antrag gestellten Gesundheitsfragen in jedem Fall vollständig und wahrheitsgemäß. Eine nicht
angegebene Vorerkrankung kann sonst später den Versicherungsschutz kosten, wenn die Versicherung durch
Nachforschungen und Rückfragen bei Ärzten eine Verletzung der Anzeigepflicht feststellt.

Tipp: Wer durch Vorerkrankungen Probleme hat, eine Pflegezusatzversicherung abzuschließen, der sollte
Pflegerententarife ohne Gesundheitsfragen prüfen, beispielsweise das Angebote Generali 3D Selekta Pflegevorsorge.
Hier werden im Antrag keine Gesundheitsfragen gestellt und diese Pflegerentenversicherung ist daher auch für Kranke Menschen
abschließbar. Aber Vorsicht: die Rente wird frühestens nach 12 Jahren Beitragszahlungsdauer ausbezahlt, auch wenn schon
vorher Pflegebedürftigkeit festgestellt wird.

Vorteile der Pflegerentenversicherung

  • im Gegensatz zu den meisten Pflegetagegeldversicherungen ist bei Tarifen auf Rentenbasis auch das Risiko von Demenz
    gut abgesichert.
  • im Gegensatz zur Pflegetagegeldversicherung ist eine Beitragsfreistellung möglich, wenn sich der Versicherte die Beiträge
    nicht mehr leisten kann. Der Rentenanspruch vermindert sich natürlich entsprechend, aber man verliert nicht den gesamten
    Versicherungsschutz (bei einer Pflegetagegeldversicherung verliert man im Falle einer Kündigung alle Ansprüche).
  • Die Beiträge einer Pflegerentenversicherung können im Gegensatz zu einer Pflegetagegeld- oder Pflegekosten-
    zusatzversicherung nicht steigen. Somit kann der Versicherte wesentlich besser kalkulieren.
  • Bei Rentenbezug müssen keine Beiträge mehr einbezahlt werden.
  • Verträge sind nicht nur gegen monatliche Beitragszahlung möglich, sondern bei einigen Versicherungsgesellschaften auch
    gegen Einmalbeitrag. Das ist insbesondere für Menschen interessant, die z.B. gerade eine überraschende Erbschaft
    erhalten haben oder wo gerade ein langfristiger Sparvertrag ausgelaufen ist.

Empfehlenswerte Tarife für die Pflegerentenversicherung

  • Signal-Iduna Tarif Comfort PflegePremium
  • IDEAL Exklusiv P100
  • Volkswohl Bund Pflegevorsorge Exklusiv
  • WWK Flexi PR01 NT

Die Vorteile müssen Versicherte bei einer guten Pflegerentenversicherung allerdings auch teuer bezahlen. Eine 45jährige
Frau erhält bei der IDEAL im Tarif Exklusiv P100 für 100 Euro Monatsbeitrag eine garantierte Rente in Höhe von 781 Euro in
allen drei Pflegestufen. In einem Pflegetagegeldtarif der AXA Pflegevorsorge Flex müsste sie bei gleicher Leistungshöhe nur
einen Monatsbeitrag in Höhe von knapp über 40 Euro bezahlen.

Bildquelle: Gerd Altmann Pixelio

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.