Wie finde ich einen guten ambulanten Pflegedienst?

Ambulanter Pflegedienst in Wie finde ich einen guten ambulanten Pflegedienst?

So finden Sie einen Ambulanten Pflegedienst

Wer im Alter pflegebedürftig wird, möchte meist gerne so lange wie
möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Wer noch nicht
schwerstpflegebedürftig ist, kann das mit ein wenig zusätzlich organisierter
Hilfe in aller Regel realisieren. Derzeit sind das rund zwei Drittel aller gut
2,3 Millionen Pflegebedürftigen Personen in Deutschland. Die gesetzliche
Pflegeversicherung
übernimmt ab 2012 die Kosten für einen professionellen
ambulanten Pflegedienst bis zu 450 Euro (Pflegestufe I) bzw. bis zu 1100
Euro (Pflegestufe II). Ob diese Zuschüsse ausreichen, um den wirklichen
Bedarf eines Pflegebedürftigen zu decken, sei dahingestellt, da die
gesetzliche Pflegeversicherung nur reine Pflegekosten berücksichtigt, nicht
etwa die Kosten einer allgemeinen Haushaltshilfe beispielsweise. Doch, wie
findet man überhaupt einen guten Dienst für ambulante Pflege? Worauf sollte
man bei der Auswahl des ambulanten Pflegedienstes achten?

Wie finde ich einen guten ambulanten Pflegedienst?

Bei über 13000 Pflegediensten in Deutschland ist es nicht leicht, den richtigen oder passenden Pflegedienst zu finden. Einen
ersten Anhaltspunkt dafür, ob ein ambulanter Pflegedienst gute Leistungen bietet, gibt das seit einigen Jahren existierende
Benotungssystem des Medizinischen Dienstes der gesetzlichen Krankenkassen (MDK). Die ambulanten Pflegedienste müssen
sich dabei einer jährlichen Prüfung unterziehen, wo sie vom MDK nach dem Schulnotensystem bewertet werden. Für diese
Benotung gibt es derzeit über 30 Kriterien, die jedoch leider allesamt gleich gewichtet sind. Die Gesamtnote eines ambulanten
Pflegedienstes gibt damit nur bedingt Ausschluss darüber, ob die gewünschten Anforderungen erfüllt werden. Betroffene sollten
daher unbedingt die einzelnen Noten z.B. für die Bereiche “pflegerische Leistung” oder “ärztlich verordnete pflegerische
Leistungen” vergleichen. Versuchen Sie, selbst Kriterien zu formulieren, die Ihnen für die Auswahl des Pflegedienstes wichtig
erscheinen. Treffen Sie anhand der Benotungen eine Vorauswahl und fordern Sie danach von mehreren Pflegediensten weitere
Informationen an, z.B. die Preisliste für einzelne Pflegeleistungen oder einen Mustervertrag. Suchen Sie sich danach einige
Pflegedienste aus, die augenscheinlich die gewünschten Vorgaben erfüllen und vereinbaren Sie einen Termin. Dieser Termin
sollte optimalerweise direkt vor Ort bei der pflegebedürftigen Person stattfinden, damit der Vertreter des Pflegedienstes direkt
einen Einblick in die Wohn- und Pflegesituation bekommt. Folgende Fragen sollten Sie mit dem Pflegedienst abklären:

  • Wird eine Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit für Notfälle gewährleistet
  • Wie viele Pflegekräfte werden im Pflegedienst beschäftigt?
  • Wird die pflegebedürftige Person im Regelfall immer von derselben Pflegekraft
    betreut oder gibt es hier einen häufigen Wechsel?
  • Sind Sonderregelungen bzw. Abweichungen vom Pflegevertrag in Absprache
    möglich (z.B. Sonderregelungen für Wochenenden und Feiertage o.Ä.)
  • wird die Pflegeleistung in allen Pflegestufen angeboten?
  • wie hoch sind die Kosten für die Pflegeleistungen?

Gemeinsam mit dem Pflegedienst und ggf. der pflegebedürftigen Person wird dann ein Pflegeplan ausgearbeitet. Dabei
sollten Sie überlegen, welche Pflegeleistungen unbedingt notwendig sind, welche Leistungen evtl. selbst von
Familienangehörigen oder z.B. hilfsbereiten Nachbarn übernommen werden können und welche Leistungen unnötig sind.

Der Pflegeplan ist dann die Grundlage für den Pflegevertrag. Überprüfen Sie, ob der Pflegevertrag eine genaue Beschreibung
der Pflegeleistungen enthält, ob Eigenanteile, Kündigungsfristen, Zahlungsmodalitäten o.Ä. genau geregelt sind.

Nehmen Sie sich in Ruhe Zeit, die Angebote mehrere Pflegedienste zu vergleichen. Ob der gewählte Pflegedienst die
Erwartungen erfüllen kann, zeigt sich leider erst im Laufe der Zeit in der täglichen Praxis. Versuchen Sie als Angehörige,
immer eine gute Kommunikation mit dem Pflegedienst und dem behandelnden Hausarzt aufrecht zu erhalten. Sollten Sie
Mängel in der Ausführung der Pflegetätigkeit feststellen, sollten Sie versuchen, diese offen mit dem Leiter des Pflegedienstes
zu besprechen. Falls das nicht hilft, denken Sie über einen Wechsel des Anbieters nach.

Bildquelle: Werner Heiber Fotolia

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.